Stern Freefall nach 20 Jahren wieder in Betrieb nehmen.

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Stern Freefall nach 20 Jahren wieder in Betrieb nehmen.

    Hallo Forum,

    ich habe einen Stern Freefall aus einem Keller gezogen, in dem er seit Anfang der 80er stand. Gelaufen ist er wohl seit 20 Jahren nicht mehr. Ich habe in den letzten 4 Wochen das Spielfeld soweit fertiggemacht und gehe jetzt die Inbetriebnahme an.
    Ich hatte einen abgebrannten Pin am Transformer Board repariert (Spielfeld-GI, 7.3V AC), die Stiftleiste getauscht, den Stecker neu gecrimpt.



    Zuerst habe ich am Transformer Board nur J2 angeschlossen und die Testpunkte durchgemessen. Die Spannungen waren alle vorhanden. (Ground habe ich mir von der Gehäuse-Erdung genommen.) Soweit so gut.
    Dann habe ich am Transformer Board lediglich J2 und J3 angeschlossen und wollte als nächstes versuchen, nur das Power Supply-Board in der Backbox zu betreiben. Also habe ich alle anderen Boards abgesteckt, nur J3 am Power Supply Board angeschlossen und die Testpunkte gemessen. 185V sind da, 5V nicht, unregulated 12V auch nicht.
    Darauf hin habe ich J3 am Power Supply Board wieder abgesteckt und den Durchgang der 12V vom Transformer Board bis hin zum Stecker J3 gemessen. Da habe ich Durchgang bis in die Backbox. Ist J3 nicht mit dem Power Supply Board verbunden, messe ich auch 12V.



    Vielleicht hat das also mit der Last zu tun. Testhalber habe ich dann mal ein kurzes Stück 12V LED Strip angeschlossen (siehe Foto). Der glimmt beim Einschalten des Flippers kurz auf und ist dann aus. Die 12V brechen also unter geringer Last ein. Am Labornetzteil zieht das Stück LED-Strip 200mA.
    Um auszuschliessen, dass es an den Steckverbindungen liegt, habe ich den LED-Strip mal direkt am TP3 des Transformer-Boards angeschlossen (siehe Foto, in diesem Fall durch ein Multimeter), mit ähnlichem Ergebnis: Beim Einschalten glimmt der Strip kurz auf, allerdings auch beim Ausschalten.



    Was sagt mir das jetzt? Ist das Problem der Brückengleichrichter auf dem Transformer Board?

    Vielen Dank für eure Hilfe!
    -zap
  • Plot Twist: Die Gleichrichter sind scheinbar OK.
    Das Problem waren die Sicherungshalter! Insbesondere der von F3 war (nicht gut sichtbar) korrodiert. Ich hab alle Sicherungshalter getauscht und nochmal die LED-Strip-Probe gemacht, der diesmal dann leuchtete. Sehr gut, also alles wieder ausgemacht, J3 am Solenoid Driver Board angeschlossen und eingeschaltet.
    Dann hab ich mein Multimeter genommen, schwarz an den GND-Testpoint gehängt und habe mir die Testpunkte der verschiedenen Spannungen vorgenommen. Zuerst TP2 (185V DC). Als ich die Messspitze dranhielt, explodierten mehrere Widerstände in der HV-Sektion und kam mit einem Schreck davon.
    Das letzte Bild in meinem vorherigen Beitrag illustriert auch schön, was passiert war: Die Messleitungen waren noch vom Strom messen falsch eingesteckt, ich habe also einen Kurzschluss zwischen GND und dem Ausgang des HV-Regulators gebaut und wieder eine wichtige Lektion gelernt. :rolleyes:



    Ich habe dann die betreffenden Widerstände (oder die Reste davon) ausgelötet, die Platine gereinigt und verbranntes FR4 mit dem Glasfasterstift entfernt. Anschliessend neue Widerstände bestückt und die Platine wieder eingebaut. Die gute Nachricht ist: die 5V sind da und stabil. Die schlechte Nachricht: an TP2 liegen jetzt 247V DC an, Eingangsspannung = Ausgangsspannung, der Regulator reguliert also nicht mehr.

    Es ist wohl noch mehr als nur die 3 Widerstände dabei zu Schaden gekommen. Hat jemand eine Idee, welche Teile das sein könnten oder was ich messen könnte, um dem Problem auf die Spur zu kommen? Hier auf Seite 23 findet sich der Schaltplan der HV-Sektion.

    Danke für eure Hilfe!
    -zap

    Edit: Danke für deine Antwort, Martin! Habe ich leider gerad erst gesehen, als ich meinen Beitrag abgeschickt hatte.

    The post was edited 1 time, last by zap ().

  • Du musst alle drei Transistoren tauschen. Den auf dem Kühlblech und die beiden runden daneben. Wenn einer davon stibt, nimmt der in der Regel die beiden anderen mit. Und bei einem Kurzschluss ist bestimmt mindestens einer sofort gestorben. Das mit der DC-Hochspannung um 240 V ist normal, wenn die hin sind.
    Alive and kicking
  • Hallo André,

    danke für deine Antwort! Dann werde ich die Transistoren mal suchen und bestellen. Was ist mit dem vierten, dem Q23 (Error Amplifier)?

    In der Zwischenzeit habe ich mal ein Bally Solenoid Driver Board reingehängt. Seltsamerweise kommen jetzt aus meinem Transformer Board nur noch 203 Volt statt 240 Volt, ohne dass das Solenoid Driver Board angesteckt ist. Wenn ich das anschliesse, bricht die Spannung auf 164V ein. Am Ende des Reglers kommen nur noch 118V raus. Ist jetzt doch was auf dem Transformer Board kaputt gegangen?

    Ein weiteres Problem was ich bisher noch nicht so genau beäugt hatte, ist der massive Batterieschaden auf der CPU:





    Ich denke den werde ich dadurch beheben, dass ich eine Ultimate einbaue. Die Herausforderung, den Schaden zu reparieren kribbelt mir zwar in den Fingern, aber das würde einfach zu lange dauern. Ich muss wohl auch auf der linken Seite ein Stück der Kabel abschneiden, weil der Schaden schon am Rand der Platine hochgewandert ist, durch den Steckverbinder und in den Kabelbaum. Unschön!
  • Sorry, ich meinte alle vier tauschen.

    Da scheinen aber auch noch einige Widerstände durchgebrannt zu sein. Miß die am besten alle nach. Ich hab schonmal in einem Shop ein Reparaturkit gesehen, wo alle Bauteile drin sind. Vielleicht nimmst du am besten sowas.

    Es könnte sein, dass auf dem Transformer-Board der Gleichrichter hin ist. Das sind in diesem Fall die vier Dioden, die als Gleichrichter arbeiten. Möglicherweise ist davon nun auch eine kaputt.
    Alive and kicking
  • sunshine wrote:

    Sorry, ich meinte alle vier tauschen.Da scheinen aber auch noch einige Widerstände durchgebrannt zu sein. Miß die am besten alle nach. Ich hab schonmal in einem Shop ein Reparaturkit gesehen, wo alle Bauteile drin sind. Vielleicht nimmst du am besten sowas.

    Ja, ich hab auch schon kurz nach Reparaturkits geschaut, aber noch nix gefunden. Ich bleibe für den Moment erstmal beim Bally Solenoid Driver Board, das scheint ja zu funktionieren.

    sunshine wrote:


    Es könnte sein, dass auf dem Transformer-Board der Gleichrichter hin ist. Das sind in diesem Fall die vier Dioden, die als Gleichrichter arbeiten. Möglicherweise ist davon nun auch eine kaputt.

    Ich hab alle 4 mal nachgemessen. Im Diodentest unauffällig, aber als ich den Widerstand der einzelnen Dioden in beide Richtungen gemessen habe, war eine der Dioden abweichend. Die war auch leicht verfärbt. Ich hab dann alle gegen neue 4007er getauscht. Leider sind die Spannungen immernoch zu niedrig, und zwar exakt die gleichen wie vorher. Ich werde mal den Stecker J2 neu crimpen und die Stiftleiste tauschen. Das muss ja eh irgendwann gemacht werden.
  • Der Wert ist laut den Shematics gut. Ohne die anderen Platinen, müssten da nun ca 230 V DC hinter den Dioden anliegen. Da ist nix anderes mehr. Wenn es weniger sind, stimmt was mit den Dioden nicht. Wenn du sie getauscht hast, dann schau dir die Leiterbahnen an. Miß mal oben und unten an den Dioden, also direkt am DC-Ende des Gleichrichters.

    Immer alle Stecker am Board zu den Platinen abstecken.
    Alive and kicking
  • Direkt an den Dioden messe ich auch 200V DC. Die Leiterbahnen sahen OK aus, die Dioden waren auch neu, noch vom Gurt. Stutzig macht mich, dass die Spannungen identisch mit den alten Dioden sind.

    Edit: Ich hab das Board nochmal abgenommen, die Lötstellen nochmal nachgelötet, nochmal alles saubergemacht und sichtgeprüft. Die Dioden des Gleichrichters sind am AC-Ende und am DC-Ende jeweils direkt verbunden, da ist keine Leiterbahn zwischen. Ich hab sogar mal den 25 Ohm Zementwiderstand (der auch 25 Ohm misst.) abgelötet, sodass das DC-Ende des Gleichrichters mit gar nichts mehr verbunden ist. Immernoch 200 Volt. Das macht mich etwas ratlos.

    Edit2: Was noch seltsamer ist: Nach dem kleinen Feuerwerk in der HV-Sektion des Stern Solenoid Driver Boards hatte ich ja noch 240V. Erst als ich das Bally Solenoid Driver Board angeschlossen hatte, ist alles auf 200 Volt gesunken und dort dauerhaft geblieben.

    Edit3: Ich habe gerad enochmal das Gerät ein paar Minuten laufen lassen, um zu gucken was so warm wird. Am Transformer Board ist nur J2 angeschlossen. Der Trafo bleibt kalt, die Gleichrichter bleiben kalt (auch die Dioden), lediglich der lange Zementwiderstand R1 wird sehr heiss. Soll das so?

    The post was edited 4 times, last by zap ().

  • R1 ist für die Spulenstromversorgung, der hat hiermit nichts zu tun.

    Ich hab mir die Schalpläne nochmal angeschaut. Die 230 V DC kommen erst hinter den Glättungskondensator und der sitzt auf dem Solenoiddriverboard, C26.
    Daher sind die 200 V am Gleichrichter schon OK. Also das Board alleine nochmal anschließen und TP 4 messen. Wenn die Spannung da nicht stimmt, wird sie durch die kaputten Transistoren heruntergezogen. Du musst da zuerst alles reparieren.
    Alive and kicking
  • Ich habe ja gar nicht mehr das abgebrannte Stern Solenoid Driver Board drin, sondern das von Bally:



    Nachdem ich das Foto gemacht habe, hab ich die Verschraubungen auch neu gemacht und das Board jetzt an beiden Punkten mit dem Träger verschraubt. Aber trotzdem kriege ich immernoch nur 165V an TP4 sowie 119V an TP2. Laut PinWiki sollte ich mindestens an TP4 203V bzw. an TP2 185V haben, und das im Attract Mode.
  • So, jetzt hat es mich aber gejuckt und ich habe das defekte Stern-Board nochmal eingebaut, und siehe da: 240V DC. Du hattest also vollkommen Recht mit dem Glättungskondensator, der erst für die 240V sorgt. Entweder hat das Bally-Board also eine andere Spezifikation, oder ist einfach auch defekt auf irgendeine Art und Weise.

    Ich werde jetzt das Stern-Board reparieren, weil es ja sowieso in den Flipper gehört, und dann sehen wir mal weiter.
  • Noch mehr Erfolge: Als ich alle Transistoren auf dem Stern-SDB ausgelötet habe und das Bally-SDB auch so auf dem Tisch lag, fiel mir auf, dass beim Bally-SDB doch tatsächlich ein Bein des Glättungskondensators abgebrochen war! Ich hab das dann geflickt und siehe da: Das Bally-SDB erzeugt jetzt die korrekten Spannungen!



    Sollte ich bei dieser Gelegenheit noch die Ground-Modifikationen machen, die hier beschrieben werden?

    Upgrading the Voltage Regulator/Solenoid Driver's Ground.
    There is a design problem on the voltage regular and solenoid driver
    board's ground lines. The ground comes from the power supply to
    the solenoid driver board, goes through the filter cap and voltage regulator,
    and then leaves the board through a connector and goes back to the
    power supply. It then turns around and comes back from the
    power supply, through the connectors, and back to the solenoid driver board.
    This puts unnecessary strain on the board's connectors and
    header pins. It can also give unreliable game play.
    For newer (about 1979 and later) Voltage Regulator/Solenoid Driver boards, on the solder side, jump a piece of wire from the negative lead of capacitor C23 (the large filter cap we replaced above), to the trace right below it. This takes the pressure off the connectors,stopping pin 10 on J3 on the solenoid board from burning.
    On older (pre-1979) Voltage Regulator/Solenoid Driver boards,on the solder side, jump a wire from the negative lead of capacitor C23(the large filter cap we replaced above) directly to connector J3, pins 18-22(pins 18 to 22 are all connected together).
    NOTE: do NOT do this modification to Baby Pacman's Voltage Regulator/Solenoid Driverboards! Baby Pacman uses a unique version of these boards which is similar, but not exactly the same.
    Upgrading the Voltage Regular/Solenoid Driver's +5 volts.
    There is also a design problem on the voltage regular and solenoid driverboard's +5 volts. Like the ground, the +5 comes from the power supply to the solenoid driver board, goes through the filter cap and voltage regulator, and then leaves the board through a connector and goes back to the power supply. It then turns around and comes back from the power supply, through the connectors, and back to the solenoid driver board.Just like the ground line, this puts unnecessary strain on the board's connectors and header pins. It can also give unreliable game play.
    To correct this problem, add a wire from TP1 to TP3. Jump these either on the solder or component side of the board. In the picture above, I jumped them on the component side for clarity.But jumpering on the solder side looks a bit neater. This mod helps saves pins 13 to 25 on J3 on the solenoid board.
  • Ich geb mal kurz eine Rückmeldung: Der Flipper läuft jetzt grundsätzlich: Er geht ins Spiel, der Spielablauf funktioniert soweit, der Sound läuft.

    Es gibt noch ein paar Probleme mit den Displays und die Lampenfassungen sind teilweise korrodiert, aber das ist alles erstmal Fleißarbeit. Wenn ich dazu Fragen habe, werde ich mich hier nochmal melden.





    Ansonsten bleibt mir hier gerade nur zu sagen: Vielen Dank für eure Hilfe! Der Flipper lebt wieder. "All skydivers ready for free fall!"