Fun Stuff - Witze und absurdes

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • für alle die gerne zu McD gehen...

    :en: ...for all who still prefer chicken
    :de: ...und immer noch Geflügel essen...
    Images
    • mcchicken.jpg

      48.03 kB, 500×379, viewed 326 times
  • Auf der Hochzeitsreise bestellt die junge Frau beim Zimmerservice:
    "Für mich Ham and Eggs, Milchkaffee, Butter, Marmelade und Brötchen.
    Für meinen Mann einen grünen Salat!"

    Kellner: "Nur einen Salat?"

    Sie: "Ja nur grünen Salat, ich will wissen, ob er auch isst wie ein Karnickel.


    Mario
    Nicht genutzte Intelligenz ist im Ergebnis genauso wie nicht vorhandene Intelligenz
  • Motto: Wenn man eine Computer-Erklärung komplett ins Deutsche uebersetzt, müßte sie für alle verständlich sein, oder?

    Den meisten von uns ist klar, dass das englische Wort Computer vom Verb to
    compute (rechnen, schätzen) kommt, dass ein Computer also ein Rechner oder
    Schätzer ist. Aber noch immer gibt es viele Zeitgenossen, die vielleicht
    gerade erst anfangen, sich mit diesem komplexen Thema etwas näher zu
    befassen. Dieser Artikel soll all jenen helfen, die nicht mit einem
    Spielbuben aufgewachsen sind, und die nicht schon von Kind auf all diese
    verwirrenden Begriffe wie eine Muttersprache auf natürlichem Wege erlernen
    konnten.

    Mutterbrett und Riesenbiss:

    Beginnen wir vielleicht mit den einfachen Dingen, die wir sehen, anfassen
    und damit auch noch begreifen können! Alle Bausteine eines Schätzers werden
    als Hartware bezeichnet. Es ist sehr wichtig, bei der Auswahl der Hartware
    sorgsam zu sein, denn nur auf guter Hartware kann die Weichware richtig
    schnell laufen. Bei der Hartware ist das Mutterbrett von besonderer
    Bedeutung. Das Mutterbrett soll unter anderem mit einem Schnitzsatz von
    INTEL ausgerüstet sein. Die gleiche Firma sollte auch die ZVE (Zentrale
    Voranschreitungs-Einheit) geliefert haben. Damit wir uns bei der Arbeit
    richtig wohl fühlen, sollten wir einen 19-Daumenlang-Vorzeiger und ein
    ordentliches Schlüsselbrett dazulegen. Damit auch anspruchsvolle Weichware
    eine gute Vorführung zeigt, müssen mindestens 32 Riesenbiss Erinnerung
    eingebaut sein. Natürlich gehört neben dem
    3,5-Daumenlang-Schlappscheibentreiber auch eine
    Dichtscheiben-Lese-nur-Erinnerung zur Grundausrüstung. Eine Hartscheibe mit
    vierzig Gigantischbiss dürfte für die nächsten zwei bis drei Jahre ausreichend
    Erinnerungsplatz für Weichware und Daten bieten. Wenn wir unseren PS
    (Persönlichen Schätzer) auch zum Spielen benutzen wollen, sollten wir uns
    neben der Maus auch noch einen Freudenstock und ein gutes Schallbrett
    anschaffen.

    Winzigweich und Kraftpunkt:

    So, damit sind nun die optimalen Grundlagen für Einbau und Betrieb der
    Weichware geschaffen! Damit die Weichware auf unserer Hartware überhaupt
    laufen kann, braucht es ein Betriebssystem. Es empfiehlt sich heute, ein
    solches mit einem grafischen Benutzer-Zwischengesicht zu installieren.
    Besonders verbreitet sind die Systeme Winzigweich-Fenster 2000 und das neuere
    Fenster Expert des gleichen Herstellers (Gerüchten zufolge soll übrigens noch in
    diesem Jahr das brandneue Fenster mit integriertem
    Zwischennetz-Erforscher erscheinen - letzteres ist ärgerlich für Leute, die
    lieber mit dem Netzschaft-Schiffsführer wellenreiten wollen).
    Winzigweich-Systeme haben die Eigenart, öfter mal einen Krach zu
    verursachen. Dann müssen sie neu gestiefelt werden. Schläger verzichten auf
    ein grafisches Zwischengesicht und bevorzugen ein altes,
    Befehlslinien-Ausdeuter-orientiertes Vielfachbeaufgabungs-Betriebssystem
    namens Einheitlix, weil sie behaupten, sie wüssten schon, was sie tun.
    Einheitlich hat den Vorteil, dass es auf verschiedenen Schätzern mit
    unterschiedlichen ZVEs läuft. Auch auf älteren Geräten hat es eine gute
    Vorführung. Einheitlich ist furchtbar umständlich zu bedienen, aber der
    Schläger kann damit alles machen, was er will. Zum Beispiel ganz schnell den
    Schätzer kaputt.

    Fenster 2000

    Für Leute, die mit ihrem Schätzer anspruchsvolle Aufgaben erledigen wollen,
    gibt es unter Fenster 2000 das berühmte Büro fachmännisch 2000. Dieses Erzeugnis
    besteht aus den neuesten Ausgaben der Weichwaren Wort, Übertreff, Kraftpunkt
    und Zugriff. Damit stehen dem Benutzer alle wichtigen Funktionen wie
    Wortveredelung, Ausbreitblatt, Präsentationsgrafik und
    Datenstützpunkt-Behandlung zur Verfügung.
    Viel billiger ist das Sternen-Büro von der Hamburger Firma
    Sternen-Abteilung, das es auch für Einheitlix gibt. Sehr beliebt sind auch
    der Sumpfblüten-Organisierer und Schichtkäse-Ausdrück, das für
    Tischplatten-Veröffentlichung gebraucht wird.


    Aufsteller und Einsetzer:


    Wer selbst gerne Anwendungen entwickelt, kann dies unter Fenster
    beispielsweise mit dem modernen Sichtbar Grundlegend tun. Natürlich gibt es
    vor dem Gebrauch auch gewisse Hindernisse zu überwinden. Die Weichware muß
    zuerst via Aufsteller oder Einsetzer auf der Hartscheibe eingerichtet
    werden. Das kann sehr viel Zeit brauchen, wenn sie ursprünglich auf
    Schlappscheiben geliefert wurde. Das Einrichten ab Dichtscheibe ist sehr
    viel angenehmer und schneller. Leider stellen aber auch hier die Aufsteller
    oft Fragen, die von vielen umständlichen Begriffen nur so wimmeln.


    Aber die wollen wir uns ein andermal vornehmen.
    Nicht genutzte Intelligenz ist im Ergebnis genauso wie nicht vorhandene Intelligenz
  • Frau und Mann werden in einer 30er Zone mit 50 aufgehalten (Mannfährt - natürlich!).

    Polizist: Sie wissen schon, dass Sie in einer 30er Zone mit 50 gefahren sind?

    Mann: Nein! Seit wann ist hier ein 30er?

    Polizist: Erst seit einer Woche

    Mann: Ach sooo. Wissen Sie, wir kommen nicht so oft in dieser Gegend vorbei und...

    Frau: Was erzählst du denn da! Wir fahren hier täglich vorbei und wohnen ja fast um die Ecke!

    Mann sieht die Frau böse an...

    Polizist: Außerdem ist mir aufgefallen, dass Sie nicht angeschnallt sind.

    Mann: Wissen Sie, ich habe mich abgeschnallt, als Sie mich aufgehalten haben.

    Frau: Nein das stimmt nicht, Schatzi, du schnallst dich ja nie an. Ich sag dir's immer, das wird irgendwann böse enden.

    Mann wirft Frau einen vernichtenden Blick zu...

    Polizist: Weiterhin funktioniert ihr Rücklicht nicht.

    Mann: WAS? Als ich losgefahren bin, hat's noch funktioniert ....

    Frau: Aber das Rücklicht geht schon seit Monaten nicht. Ich hab dir doch gesagt, du sollt es richten lassen!

    Mann explodiert vor Wut und schreit: KANNST DU MAL BITTE DIE KLAPPE HALTEN ?!!!

    Polizist: Gnädigste, schreit Ihr Mann Sie immer so an?

    Frau: Nein, nicht immer. Nur wenn er besoffen ist....!

    Mario
    Nicht genutzte Intelligenz ist im Ergebnis genauso wie nicht vorhandene Intelligenz
  • Ein Mann geht mit seinem 8 jährigen Sohn in eine Drogerie. Zufällig kommen die beiden an den Regalen mit Kondomen vorbei. Der Sohn fragt "Papa, was sind das denn für Dinger?". Der Vater antwortet ernst "das sind Kondome, Männer benutzen die um geschützten Sex zu haben."

    "Ah, ich verstehe" sagt der Junge, "davon habe ich im Bio-Unterricht an der Schule gehört.". Er schaut sich die Auslage an und greift nach einem Päckchen mit 3 Kondomen. Fragend wender er sich an den Vater "wieso sind in der Packung 3 Kondome?". Der Vater antworter "Die sind für die Teenies. Eins für Freitag, eins für Samstag und eins für Sonntag."

    "Cool" - und für wen ist diese Packung? Der Sohnemann zeigt auf eine Packung mit 6 Kondomen. "Die sind für Studenten. Zwei für Freitag, zwei für Samstag und zwei für Sonntag" antwortet der Vater.

    "Wow, und wer braucht dann diese Packung?" fragt der Sohn während er auf eine 12er Packung deutet. Mit einem seufzen und einer Träne im Auge antwortet der Vater "diese Packung ist für verheiratete Männer. Eins für Januar, eins für Februar, eins für März...."
  • My wife was in the kitchen making soft-boiled eggs for breakfast yesterday morning. I walked in and said "Morning baby? what's for breakfast?" She turns to me and says, "You've got to make love to me this very moment". If ya'll know me, I thinking, damn it's my lucky day, so I stand her over the kitchen table and have some Sunday morning sex. Afterwards I looked at her and said, "What was that all about?" She smirks as she smiles and says "The egg timer's broken!"
  • Langeweile im Fahrstuhl? Muss nicht sein!

    Langeweile im Fahrstuhl? Muss nicht sein!

    1. Wenn außer Dir nur noch eine andere Person im Aufzug ist, tippe ihm/ihr auf die Schulter und tu dann so, als wärst du es nicht gewesen.

    2. Drück auf einen Knopf und lasse es aussehen, als ob er dir einen elektrischen Schlag verpasst. Dann lächle und mach es noch ein paar mal.

    3. Biete anderen Leuten an, für sie die Knöpfe zu drücken aber drücke die falschen.

    4. Ruf mit deinem Handy eine Wahrsagerhotline an und frag sie, ob sie wissen, in welchem Stockwerk du dich gerade befindest.

    5. Halte die Türen offen und erkläre, dass du auf einen Freund wartest. Nach einer Weile lässt du die Türen sich schließen und sagst: "Hallo Thomas. Wie war dein Tag?"

    6. Lass einen Stift fallen und warte, bis ihn jemand für dich aufheben will, dann brüll ihn an: "Das ist meiner!" 7

    . Nimm eine Kamera mit und mach Fotos von allen Leuten im Aufzug.

    8. Stell deinen Schreibtisch in den Aufzug und frage alle Leute die hereinkommen, ob sie einen Termin haben.

    9. Lege einen Twister-Spielplan auf den Boden und frage die anderen, ob sie mitspielen wollen.

    10. Lege eine Schachtel in eine Ecke und wenn jemand den Aufzug betritt, frag ihn, ob er auch so ein seltsames Ticken hört.

    1. Tu so, als wärst du eine Stewardess und übe das Verhalten im Notfall und den sicheren Ausstieg mit den Fahrgästen.

    12. Frage die Leute: "Haben sie das gerade gespürt???"

    13. Stelle dich ganz nah an jemandem heran und schnüffle gelegentlich an ihm herum.

    14. Wenn die Türen schließen, erkläre den anderen: "Es ist alles OK. Keine Panik, die Türen werden sich wieder öffnen."

    15. Schlage nach nicht-existenten Fliegen.

    16. Erkläre den Leuten, dass du ihre Aura sehen kannst.

    17. Rufe: "Gruppenumarmung!" Und fang damit an.

    18. Mach ein schmerzverzerrtes Gesicht während du auf deine Stirn schlägst und murmelst "Seid doch still, seid doch endlich alle still!"

    19. Öffne deinen Geldbeutel, schau hinein und frage: "Kriegt ihr auch genug Luft da drin?"

    20. Stehe still und bewegungslos in einer Ecke, schau die Wand an und bleib dort einfach die ganze Zeit stehen.

    21. Starre einen anderen Fahrgast eine Weile an, dann schrei auf: "Du bist einer von IHNEN!" Weiche langsam zurück, ohne ihn aus den Augen zu lassen.

    22. Trage eine Handpuppe bei dir und benutze sie, um mit den andern zu reden.

    23. Höre die Wände des Aufzuges mit einem Stethoskop ab.

    24. Ahme Explosionsgeräusche nach, wenn irgendjemand auf einen Knopf drückt.

    25. Starre eine Weile lang einen anderen Passagier an, grinse und erkläre nach einer Weile: "Also ICH trage frische Socken".

    26. Male mit Kreide ein kleines Quadrat auf den Boden und erkläre den anderen Fahrgästen, dass dies deine Zone ist.
  • A magician worked on a cruise ship. The audience was different each week so the magician did the same tricks over and over again. There was only one problem: the captain's parrot saw the shows each week and began to understand how the magician did every trick. Once he understood, he started shouting in the middle of the show.

    "Look, it's not the same hat!" or "Look, he's hiding the flowers under the table!" or "Hey, why are all the cards the ace of spades?"

    The magician was furious but couldn't do anything. It was, after all, the captain's parrot.

    Then one stormy night on the Pacific, the ship unfortunately sank, drowning almost all who were on board. The magician luckily found himself on a piece of wood floating in the middle of the sea with, and as fate would have it, with the parrot.

    They stared at each other with hatred but did not utter a word. This went on for a day... two days... and then three days. Finally on the fourth day, the parrot could not hold back any longer and said... "Okay, I give up. Where's the fucking ship?"

    __________________
  • Donald Rumsfeld briefed the President this morning.

    He told Bush that 3 Brazilian soldiers were killed in Iraq.

    To everyone's amazement, all of the color ran from Bush's face, then he collapsed onto his desk, head in hands, visibly shaken, almost whimpering.

    Finally, he composed himself and asked Rumsfeld, "Just exactly how many is a brazillion?"