Pinned [HowTo] Display einlöten

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • [HowTo] Display einlöten

    Es kommt häufiger vor, als man denkt, meistens, wenn man eine Maschine in durchwachsenem Zustand kauft - ein (oder mehrere) Display(s) sind defekt. Doch sind die wirklich defekt oder ist es nur eine Sicherung ?
    Nein, in 99 % der Fälle sind die Dinger tatsächlich defekt, wenn nicht zufällig alle Displays dunkel sind. In letzterem Fall kann es natürlich die Sicherung sein, doch wenn auf z.B. einer F-14 Tomcat nur noch 2 der 4 Anzeigen gehen, sind die anderen vermutlich defekt.

    Ein defektes Display kann man meistens schon am Display selbst erkennen; es bilden sich glitzernde Punkte, wenn man sich mal die einzelnen Digits anschaut. Siehe hierzu Bild 1.
    Images
    • Defekt.jpg

      906.95 kB, 1,024×902, viewed 386 times
    Nicht genutzte Intelligenz ist im Ergebnis genauso wie nicht vorhandene Intelligenz
  • So auch beim heutigen Beispielkandidaten, einem 16-stelligen AN-Display aus den Willams System 11b und c Maschinen (Bild 1). Erschwerend kommt noch hinzu, daß da offensichtlich ein Dachrinnenlöter am Werk war und so schlechte Arbeit geleistet hat, daß man nur noch staunen kann. Bild 2 - 4 zeigen, wie scheisse das aussehen kann :ops:
    Images
    • defekt_ausgangszustand.jpg

      111.76 kB, 1,024×551, viewed 358 times
    • defekt_ausgangszustand2.jpg

      67.68 kB, 1,024×499, viewed 377 times
    • defekt_ausgangszustand3.jpg

      42.28 kB, 1,024×197, viewed 350 times
    • defekt_ausgangszustand4.jpg

      62.49 kB, 1,024×326, viewed 372 times
    Nicht genutzte Intelligenz ist im Ergebnis genauso wie nicht vorhandene Intelligenz
  • Jetzt braucht man natürlich erstmal ein passendes Ersatzdisplay (Info: <hier>). Sieht prima aus (Bild 1).

    Beim alten, defekten Display werden nun die Kontaktfahnen direkt am Glas abgekniffen (Bild 2). Das macht man erstmal mit allen Fähnchen (Bild 3), damit man das Display rausbekommt. Falls wir außer mir noch Klugscheißer hier haben, die dann meinen "Warum lötest du das denn nicht direkt aus ?", dann sage ich erstmal nur, daß diese Methode leichter ist und auch zu weniger Schäden an den Durchkontaktierungen führt ;)
    Images
    • Display_neu.jpg

      81.08 kB, 1,024×433, viewed 331 times
    • defekt_cutten.jpg

      140.5 kB, 1,024×900, viewed 346 times
    • defekt_cutten2.jpg

      92.12 kB, 1,024×541, viewed 337 times
    Nicht genutzte Intelligenz ist im Ergebnis genauso wie nicht vorhandene Intelligenz
  • Jetzt kann man das Display rausnehmen. Dazu bedient man sich der rückseitig befestigten Aufleger (Bild 1), diese eifach mit der Zange zusammendrücken und durch die Platine schieben. Jetzt hat man das Display mit den Befestigungen vor sich liegen (Bild 2). Die Befestigungen werden auch für das neue Display gebraucht, also müssen die entfernt werden. Das geht ganz leicht mit einem Kartonmesser (Bild 3). Die gelösten Befestigungen (Bild 4) dann nur noch mit etwas Schmirgelpapier (80er Körnung) vom restlichen Kleber befreien und dann kann es weitergehen.
    Images
    • befestigungen.jpg

      73.62 kB, 1,024×426, viewed 322 times
    • befestigungen2.jpg

      52.9 kB, 1,024×414, viewed 311 times
    • befestigungen3.jpg

      74.69 kB, 1,024×706, viewed 323 times
    • befestigungen4.jpg

      62.41 kB, 1,024×493, viewed 316 times
    Nicht genutzte Intelligenz ist im Ergebnis genauso wie nicht vorhandene Intelligenz
  • Ach so, bevor man das Display entfernt, sollte man sich die Eckpositionen markieren, damit das neue Glas hinterher wieder an der gleichen Stelle sitzt, wie das alte (Bild 1).

    Jetzt gucken wir uns mal den Salat an, den der Vorbesitzer da verzapft hat und können eigentlich offenbar dieser Arbeit eigentlich nur noch stauen :no: (Bild 2). Was wir nun brauchen, ist eine Zange zum packen, eine Entlötpumpe und natürlich Lötkolben und Lötzinn (Bild 3). Besser ist natürlich eine temperaturgeregelte Lötstation und das beste natürlich eine Entlötstation mit Vakuumsaugpumpe, doch Leute die sowas besitzen brauchen sich diesen Artikel wahrscheinlich eh' nicht durchlesen :D.
    Images
    • angezeichnet.jpg

      185.12 kB, 1,024×814, viewed 332 times
    • taubenschiss.jpg

      82.79 kB, 1,024×282, viewed 338 times
    • Werkzeug.jpg

      104.43 kB, 1,024×814, viewed 317 times
    Nicht genutzte Intelligenz ist im Ergebnis genauso wie nicht vorhandene Intelligenz
  • Jetzt werden die einzelnen Pinne heißgemacht und mit der Zange herausgezogen (Bild 1).
    Komischerweise waren bei dem Exemplar von mir danach noch immer alle Löcher zu und von unten schauten noch immer die Pinne raus ?( (Bild 2). Das wiederum ist ein untrüglicher Nachweis dafür, daß das Display schonmal gewechselt wurde und zwar "on the Fly". D.h., es wurde nicht sorgfältig gewechselt, sondern bei alten Display einfach die Kontaktfahnen auf der Glasseite abgeschnitten und das "neue" (ich habe erhebliche Zweifel, daß es ein neues war :rolleyes: ) einfach an die rausstehenden Kontaktfahnen des alten angefrickelt wurde. Das erklärt dann auch die Taubenschiss-Lötungen aus dem ersten Beitrag.
    Na, es hilft alles nichts und so macht man sich dann daran, die Lötaugen von allem alten Schrott zu befreien. Das Endergebnis ist dann erstmal ein Haufen alter Lötzinn/Pinne (Bild 3)
    Images
    • Pinne_auslöten.jpg

      81.15 kB, 1,024×794, viewed 328 times
    • Pinne_auslöten2.jpg

      49.57 kB, 1,024×316, viewed 322 times
    • Pinne_auslöten3.jpg

      142.4 kB, 1,024×947, viewed 319 times
    Nicht genutzte Intelligenz ist im Ergebnis genauso wie nicht vorhandene Intelligenz
  • Nachdem nun alles raus ist, sind die Lötaugen wieder frei (Bild 1 - 3) und man kann sich endlich ans Anlöten des neuen Displays machen. Beim Versäubern der Lötaugen übrigens Vorsicht walten lassen. An der Stelle sind sog. Durchkontaktierungen und die sollten auch nicht beschädigt werden. Also Lötstation nicht zu heiß, mit Lötlitze vorsichtig sein und nach Möglichkeit nicht die Lötaugen zu beschädigen.
    Images
    • Lötaugen_versäubert.jpg

      87.51 kB, 1,024×430, viewed 323 times
    • Lötaugen_versäubert2.jpg

      89.37 kB, 1,024×362, viewed 310 times
    • Lötaugen_versäubert3.jpg

      155.06 kB, 1,024×556, viewed 339 times
    Nicht genutzte Intelligenz ist im Ergebnis genauso wie nicht vorhandene Intelligenz
  • So, jetzt kann man die alten Befestigungen wieder einsetzen. Vorher sollte man natürlich noch neuen Kleber drauf machen und dazu verwende ich persönlich sog. Spiegelfolie. (Bild 1). Die ist dazu da, Spiegel anzukleben und hält prima. Ein doppelseitiges Klebeband (Teppichklebeband) geht meist auch, ist aber lange nicht so haltbar und damit lösen sich die Displays schonmal wieder. Nun orientiert man sich an den Anzeichnungen und legt das neue Glas auf die Befestigungspfosten auf. Dabei auch darauf achten, daß die Kontaktfähnchen über den Lötaugen liegen (Bild 2).
    Images
    • befestigungen_neu.jpg

      67.67 kB, 1,024×406, viewed 332 times
    • Display_neu_angebracht.jpg

      70.7 kB, 1,024×354, viewed 320 times
    Nicht genutzte Intelligenz ist im Ergebnis genauso wie nicht vorhandene Intelligenz
  • Nun geht es ans einlöten. Das geht am Einfachsten, wenn man sich erstmal das erste und das letzte Bein vornimmt und dieses lötend fixiert (Bild 1). Wenn die beiden ersten Beinchen fixiert sind, kann man sich die anderen vornehmen und steckt mit der Zange eines nach dem anderen durch die versäuberten Lötaugen. Die nicht benötigten Pinne biegt man einfach hoch (Bild 2). Jetzt kann man die eingefädelten Beinchen problemlos von der Rückseite verlöten (Bild 3). Die überflüssigen Beinchen kann man abkneifen, die werden nicht benötigt und bei der Gelegenheit kann man auch direkt mal von der Vorderseite schauen, ob die Lötungen durchgängig sind (Bild 4).

    Tja, jetzt muß es nur noch wieder in den Flipper. Bzw. die schwarze Maske gehört eigentlich auch noch drauf, aber dazu lasse ich mich an der Stelle nicht mehr aus.

    Mario
    Images
    • Display_neu_erstesBein.jpg

      158.18 kB, 1,024×721, viewed 314 times
    • Display_neu_überflüssig.jpg

      79.38 kB, 1,024×346, viewed 314 times
    • Display_neu_eingelötet.jpg

      77.19 kB, 1,024×517, viewed 303 times
    • Display_neu_eingelötet2.jpg

      120.3 kB, 1,024×500, viewed 331 times
    Nicht genutzte Intelligenz ist im Ergebnis genauso wie nicht vorhandene Intelligenz
  • Hey Mario, dass sieht echt klasse aus - aber bevor ich mich daran wage, werde ich wohl noch einen Lötschnellkurs belegen müssen, denn ich gehöre eher zur Kategorie der "Dachrinnenlöter" ;).

    LG, Detlef
  • Original von Spock1958
    Hey Mario, dass sieht echt klasse aus - aber bevor ich mich daran wage, werde ich wohl noch einen Lötschnellkurs belegen müssen, denn ich gehöre eher zur Kategorie der "Dachrinnenlöter" ;).

    LG, Detlef


    Ja ich auch, meine Lötkünste sind da auch er in die Richtung :P

    Aber super Bericht :thu:
    Gruß Heiko
    Pin´s: Stern SW Pro, BSD,No Fear, High Speed
    Away: Jokerz, F14, FS, Congo, White Water, Black Knight 2000, Johnny Mnemonic, NBA Fstbreak, TZ, STTNG,RCT, BOP, TSPP, JY
  • Super Anleitung! :thu:

    Den alten Schmonz um die Lötaugen (Lötfett) kriegt man übrigens prima mit echtem russischen Wodka weggerieben :skol:

    Spiritus soll auch gehen, hab ich gehört.
  • Ja super Anleitung, danke. Bin auch mehr so'n Taubenschiss erzeugender Dachrinnenlöter :)

    Eine Frage hätte ich schon, wie hoch sollte die Löt-Temperatur max. sein, wenn man auf Platinen rumlötet, z.B. auch an der Hauptplatine von 'nem SYS11 Pin? Wieviel Temperatur halten die Bauteile im allgemeinen so aus oder sind es mehr die Durchkontaktierungen an den Lötaugen, die so empfindlich sind?

    VG
    Michael
    Mein Pin: Star Trek -TNG (07/2010 - today)

    Gone: RoGo (1981), Rollergames (09/2007 - 02/2008), Pin*Bot(02/2008 - 08/2008) The Getaway - High Speed II (08/2008 - 09/2008), Starship Troopers (05/2009 - 09/2009), White Water (10/2009 - 07/2010)
  • Na hossa,

    da kann ich ja ausnahmsweise mal richtig stolz auf mich sein (dass ich das ohne Anleitung fast exakt genauso gemacht habe)! :D
    Schöne Anleitung - wenn auch in meinem Fall ca. 1,5 Monate zu spät. ;)
    Christian
    Ball in Play
    Game Over: Camelot - Take5 - 8Ball - Gorgar - Centaur - Centaur2 - Fire! - F-14 - SoF - Ww - 2x BK2k - Simpsons - FH - TM BoP - FT - HS2 - STTNG - NF - WCS94 - WD? - Bw - JY - 2x NBA FB - MB - 2x RfM - RCT - Sopranos
  • Ein paar Ergänzungen:

    Nur Spiegelklebeband nehmen. Das Teppichklebeband z.B. von Tesa wird nach einiger Zeit matschig und die Displays lösen sich.

    Die alte Maske bekommt man mit Kältespray heil runter. Man muß aber relativ viel verbrauchen. Dann kann man Sie doppelseitigen Klebeband wieder aufkleben.

    Für WPC 89 Displays (FH BOP etc) passen die neuen Displays nicht. Sind etwas verschoben. Gleich neue Standoffs mitbesorgen damit man die schwarzen Halter links und rechts ersetzen kann.

    Bei 11A gibt es mit den Alphas Probleme. Der Glasnippel sitzt an der falschen Stelle. Es muß ein Loch in die Platine gebohrt *** und Widerstände auf die Rückseite gelegt werden. Bei einzelnenen Alpha Displays wie beim High Speed müssen sogar Leiterbahnen neu gelegt werden. Alternativ Ersatzplatinen von pinballpcb.

    Bei einzelnen System 3 bis 11 Displays auf kleinen Platinen ohne Elektronik erst das Klebeband auf der Rückseite anbringen. Dann 2-4 Pins fixieren (löten) und aufkleben. Erst dann den rest einlöten. Die fixierten Pins auch nochmal um die mechanische Spannung auf den Drähten wegzubekommen.

    FRG


    Edit Steelstopper:
    *** Siehe hierzu auch dieser Thread: Problem schrägstehende Displays SYS11
    Technische- und Reparaturanfragen per pm ohne vorherigen Forumsthread werden nicht beantwortet.
  • Users Online 1

    1 Guest